zurück

Muuuuh

Heute wieder ein kleiner Einblick in meine Arbeit. Was am meisten Zeit kostet, sind die Dinge die ich von Hand machen muss. Und dazu gehört auch das Kühe ausschneiden. Yeehaw! Als erstes muss ich dafür eine Schablone von der Kuh herstellen. Die mache ich aus Papier in der jeweils passenden Größe. Mittlerweile habe ich die Schablonen laminiert, so halten sie länger.

Mit Schneiderkreide wird das ganze auf den Filz gezeichnet. Jede Kuh einzeln. Mit der großen Stoffschere schneide ich die Kuh aus. Bis auf Nasenlöcher und Augen. Dabei ist es sehr wichtig den richtigen Schwung zu erwischen und am richtigen Punkt die Schere neu anzusetzen. Jede Ansatzstelle sieht man, wenn man nicht gut aufpasst. Hat die Kuh dann meine kritische Überprüfung ihrer Rundungen überstanden, geht es ans Augen ausschneiden. Mit einer kleinen Nagelschere geht das am besten. Erst durchstechen, dann feinsäuberlich schnibbeln. Die Nasenlöcher entsehen auf die gleiche Art und Weise.

Und dann ist die Kuh auch schon fertig. Und ich fix und fertig… Ich habe mir beim Ausschneiden schon Blasen am Finger zugezogen! Pro Kuh brauche ich etwa zehn Minuten. Heute war ich sehr fleißig! Ich hoffe, ich habe jetzt erstmal ein wenig Kuh-Ruhe. Manchmal denke ich mir, ein Logo in Form von einem Quadrat wäre praktischer… :-)